Der Trägerverein Flensburger Stadion

Das Stadion Flensburg wurde dem Trägerverein übergeben. Den Zweck können wir dem Paragraphen 2 derr Satzung des TFS entnehmen:

"Der Verein verfolgt den Zweck, das Flensburger Stadion für alle Sporttreibenden und für die Allgemeinheit zur Förderung des Sportes und der Gesunderhaltung in einem betriebsfähigen Zustand zu erhalten sowie eine sportstättengerechte Weiterentwicklung sicherzustellen.

 

Dies geschieht insbesondere durch

- Unterhaltung und Pflege der Sport- und Grünanlagen, der Gebäude und der gesamten Liegenschaft

- logistische Betreuung des Sportbetriebes und Organisation der Vergabe der Anlagen

- dauerhafte Sicherung der Einrichtung durch notwendige Bauunterhaltungsmaßnahmen

- Ausübung des Hausrechtes.

 

Hierbei sind die Belange der dem TFS angehörenden ordentlichen Mitglieder/Vereine vorrangig vor anderen Nutzern zu berücksichtigen.

 

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf kein Mitglied durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden...."

Mehr Details gibt es auf der Homepage des Trägervereins: Hier

 

Es hat sich viel getan im Stadion. Die Anlage ist auf jeden Fall in einem besseren Zustand. Aber auch die Sportvereine arbeiten wesentlich enger zusammen. Der 1.Flensburger Tag des Sport war ein weiterer großer Schritt nach vorn. Doch was ist hinter den Kulissen passiert? Wir schauen uns die Leichtathletikbelange an.

 

Spannende Hintergründe

In dieser Rubrik wollen wir einmal hinter die Kulissen sehen:

Wie sah das Stadion in den letzten Jahrzehnten aus...
Wie und warum hat es sich so entwickelt...
Woher stammen die Gelder zur Sanierung...
Welche Anteile stammen vom LK Weiche...
Was hat der Trägerverein beigetragen bzw nicht beigetragen...
Wie geht der Trägerverein mit der Anlage um...
Was gibt es für aktuelle Entwicklungen...
Alle diese Fragen werden wir mit Bildern und Fakten unterlegen.

Auf diesem Wege schon einmal vielen Dank an all die Sponsoren aus Wirtschaft und den Familien, die die Entwicklung erst angeschoben haben. 

Update Dezember 2016

Die Kommunikation ist  weiterhin schwierig mit dem TFS. Die Anträge, die wir per Einschreiben gesendet haben, wurden vom TFS nicht abgeholt, sind also wieder postwendend an uns zurückgegangen. Einfach in den Briefkasten einschmeißen werden wir sie nicht, denn dann heißt es, wenn sie weg sind, sie wurden nie gestellt. Daher die Einschreiben.

Genauso spannend der Antrag auf den Kauf von 10 Hürden, die wir zur Durchführung der LM Langhürde brauchen. Da es heißt, dass wir erdst kaufen und dann beantragen, werden wir hier alle aktuellen Anträge veröffentlichen.

Es liegt seit Mai 2015 der Antrag an den TFS vor, die 2 Hürden und den Balken am Wassergraben zu reparieren. Bei dne Hürden ist in der Hürde der Verstellmechanismus defekt. Es geht nicht um Hürdenbretter. Diese schriftlich beantragte Reparatur ist bis heute nicht geschehen (18 Monate).

Unser Hürdenantrag vom 13.12. wurde auf Januar verschoben, da noch geprüft werden sollte, ob die 2 Hürden nicht zu reparieren sind. Diese liegen übrigens hinter der eingelagerten Stabanlage, man wird bis Frühjahr gar nicht rankommen. Im Mai 2015 habe ichZudem spielen diese beide Hürden für die Anschaffung von 10 Hürden keine Rolle.

Fakt ist, es rennt uns wieder einmal dank unnötiger Entscheidungen die Zeit weg. Sollte der LK Weiche diese anschaffen, so benötigen für einen Vorlauf um die Zuschüsse zu beantragen und die Hürden zu bestellen, so dass sie dann auch bis Mai da sind. Wir sind gespannt.

Anschreiben der Mail: als JPG
Dokument Anhang der Mail 3.05.2015 als PDF

Wie dem Mai Protokoll des TFS zu entnehmen ist, haben wir intensiv über die Mail "gesprochen".

Erneuter Antrag zu den Hürden vom 18.12.2016 "Eilig" als PDF

Bald hat der LK Weiche 100 000 EUR fürs Stadion mobilisiert

93000EUR
Wir bringen uns gerne ein! In anderen Städten kauft die Stadt komplett diese Geräte! Hier wäre  der TFS zuständig. Und wie viel haben die anderen Vereine für die Sanierung der Sportanlagen und Geräte bezahlt? Hat auch nur ein Verein ein Tor oder ein anderes Großgerät bezahlt?

2016: Das bisher größte Projekt

Spendensammlung Stabhoch
Die neue Stabhochsprungabdeckung wurde geliefert und installiert. Nun kann nach aktuellen Sicherheitsbestimmungen und ohne 60minüten Aufbau Stabhochsprung trainiert werden. Finanziert ist die Anlage dennoch nur durch viel Eigenkapital des Vereins. Die Finanzierung sieht wie folgt aus:

Stand 04.08.2016
LK Weiche:                18557,68EUR
Landessportverband:     3400,00EUR
Trägerverein:                     0,00 EUR
Stadt Flensburg:                0,00EUR

Die Spendentafel in groß
 
Sehr erfreulich ist die Arbeit des neuen Platzwartes. Die Bahn und Anlagen sind so sauber wie noch nie. Gleichzeitig sind die Veranstaltungen toll vorbereitet. Die Vorbereitung eines Wettkampfes ist wesentlich unkomplizierter und weniger zeitaufwendig.
Alles richtig?
August 2016: Ob hier etwas schief läuft? Die frisch sanierte Tartanbahn wird in Anwesenheit des 1.Vorsitzenden des TFS für eine Werbeaktion der Hotrods genutzt. Wir haben dieses aus der Ankündigung in der Zeitung erfahren. Probefahrt für Jedermann.

Nach einer Absprache mit dem Vorsitzenden von Flensburg 08 wurde die Maßnahme dankenswerterweise auf „vorsichtiges Fahren" in der Kurve begrenzt.
Doch an dieser Stelle aus unserer Sicht die ROTE Karte für denjenigen im Trägerverein, der dieses zugelassen hat. Solche Aktivitäten sind im Vorstand abzusprechen. Und spätestens hier hätte es seitens der Leichtathletikvertreter ein Veto gegeben.

Die Tartanbahn besteht aus einer Klebeschicht, auf die das Granulat dann aufgestreut wird. Dieses verträgt die Belastungen nicht.

Auf der einen Seite sammeln wir 10000Euro für eine Sanierung des Tartanbelags aus privaten Mitteln und von Sponsoren, und dann wird so mit der frischsanierten Anlage umgegangen.
So nicht! Wir erwarten einen respektvollen, vorsichtigen Umgang mit den leichtathletischen Anlagen.

2015 und 2016: Die Kugelstoßanlage

Die einzige KugelanlageAbraten durch die Fa. Weitzel

Am Beispiel der Kugelstoßanlage wird deutlich, was im Stadion zur Zeit passiert. Wir bemängelten die schlecht gepflegten Anlagen, nachdem in der Vorstandssitzung eine Reinigung abgelehnt wurde.

Über viele Jahre sah die Kugelstoßanlage gut aus. Duch die Arbeitszuteilung durch den Vorsitzenden wurde die Pflege der Hauptanlage immer weniger. Das Resultat ist bekannt.

Die Anlage war zudem in die Jahre gekommen. Dennoch hätte aus unserer Sicht eine Reinigung gereicht.
Der Trägerverein beschloss eine Sanierung. Erst erschien uns dieses sehr großzügig, doch es wurde sehr schnell deutlich, dass diese angedacht Sanierung einem Rückbau gleich kam.

Anzumerken ist, dass die Kugelstoßanlage die letzte Kugelstoßanlage im gesamten Stadion ist. Für die Wettkämpfe und Training wären 3-4 notwendig. Umso höher frequentiert ist diese Anlage. Ca 300-500 Stöße und mehr je Woche stehen aus den Reihen unserer Trainingsgruppe an, zzgl. Sportabzeichen, Schulen, Uni.
Für den Diskusring (Diskusringe haben andere Maße als Kugelringe) oben haben wir ein Hammer-Inlay mit einem Kugelstoßbalken versehen, so dass junge Ahleten dort auch stoßen können. Bei Wettkämpfen ist die Kugelstoßanlage das Nadelöhr. Sie ist teils 9 Stunden ohne Pause belegt und bestimmt den gesamten Zeitplan.

Nachdem der 1.Vorsitzende des TFS sein Vorhaben vorstelle, waren wir sprachlos. Seine Idee: Schotterrasen. Eine Schotterfläche mit Rasendecke.

Wir informierten uns bundesweit bei Fachspezialisten und Trainern. Wir holten zudem auch ein Gutachten einer echten Sportplatzbaufirma ein und leiteten dieses sowohl an Stadt als auch an TFS weiter. Weniger bis gar nicht geeignet! Für uns stand fest, wir wollen diesen Schotterrasen auf gar keinen Fall. Dieses fixierten wir auch mehrfach schriftlich und sendeten es an Stadt und TFS. Bei der Begehung mit der Firma Harrten ließ Jan Dreier sich die Anlage noch einmal erklären und lehnte auch danach die Anlage zu 100% ab.

Wen interessieren auch die Bedürfnisse der Anlagennutzer. Herr Schröter gab den Bau in Auftrag, den wir als Schikane empfanden. Gleichzeitig wurden auch die Sektorkanten bis genau an die neuen Maße der Sekoren versetzt.

Die ersten Schichten der Anlage waren im Winter gebaut worden. Wir schrieben an Stadt und TFS, dass wir die Anlage nicht wollen und sie einen Rückschritt bedeutet. Auch die Presse war schon vor Ort und sammelte  Bilder und Details. Da kam kurzfristig Schwung in die Angelegenheit. Die Stadt lud zu einem Medioationsgespräch zwischen TFS und LK Weiche.

Genauere Inhalte bleiben intern. Dennoch musste der Trägerverein den Bau der Anlage stoppen und hat sie nach den Bedürfnissen der Nutzer zu bauen. Ein großer Erfolg  für die Leichtathleten gegen die Willkür des Vorstandes! Der neue Belag wurde von Weitzel vorgeschlagen und bestellt. Gleichzeitig wurde auch über die Sektorkanten gesprochen. Die Betonkanten stehen aus der Anlage heraus und sind gefährlich, da sie beim Landen der Metallkugeln splittern und brechen. Zudem gehen unsere Kugel auch dabei kaputt. Auf die Anfrage nach Gummikanten (wie auf jeder anderen Sportanlage) sagt Herr Matt, das sei geplant. Herr Schröter dementierte das und hält das für einen Irrtum. Inzwischen ist bekannt, dass auch in den Protokollen des Vorstands der Bau der Gummikante geplant war.

Auch beim Besuch der Kugelstoßlegende Rolf Oesterreich wird die Kante noch einmal beim TFS und der Stadt angemahnt. Der Trägerverein antwortet: Die Kante wird nur gebaut, wenn die Stadt es bezahlt. Inzwischen schreiben wir August und nichts ist passiert. Wenn der TFS den Schaden verursacht, dann sollte er aus unserer Sicht diesen auch beheben. Übrigens mit Steuergeldern.

In der Mediation mahnte die Stadt auch die Pressearbeit des LK Weiche an. Die Interna gehören nicht in die Presse und sind mit der Stadt zu klären. Die Stadt hat seit März nicht mehr auf unsere Fragen reagiert. Der Trägerverein wird nicht von sich aus die Schäden beheben. Das Wenden an die Presse ist aus Sicht des LK Weiche leider die einzige Möglichkeit, dass wir gehört werden. Das Beispiel Kugelstoßanlage macht es deutlich.

Kugelanlage 2016
Neuer Belag nach unseren Wünschen
defekt, splittern und zerstören die Kugeln
leider mit Betonkanten

Rücktritt J.Dreier aus dem Vorstand nach fast 10 Jahren

Seit 2003 hat Jan Dreier für den Trägerverein gearbeitet. Sowohl die Gründungsphase als auch die ersten 10 Jahre bis 2015 war er im Vorstand als Beisitzer dabei. Er befürwortete u.a. den Bau den Kunstrasens und war Beauftragter für die Leichtathletikanlage.

Seine Sicht in freundliche Worte gefasst: "Die Mitarbeit gestaltete sich immer schwieriger, da der 1.Vorsitzende das demokratische Prinzip eines gewählten Vorstandes nicht beachtete und Entscheidungen von ihm im Alleingang getroffen worden. Gerade die Belange der Leichtathleten vorgetragen vom Beauftraften für Leichtathletik wurden missachtet, die Vorschläge zur Leichtathletikanlage nicht ernst genommen und das Fachwissen des Beauftragten nicht beachtet. Bis heute verfügt der Vorsitzende über wenig Wissen über Leichtathletikwettkämpfe und Leichtathletikanlagen. Nicht schlimm, aber dann sollte man auf die Fachleute hören. Oder  sich in Wettkämpfe und Sportgeräte einarbeiten, gerade wenn man viel Geld dafür bekommt.

Neben der Missachtung der Belange der Leichtathleten wurde auch der Umgang im Vorstand immer schwieriger. Die Belange der Leichtathleten wurden auch gegenüber der Stadt durch den TFS nicht vertreten. So am Beispiel der missglückten Bahnsanierung zu erkennen. Der Kampf bestand darin, sich über den ruhenden Trägerverein ("das ist Jammer auf hohen Niveau" )zu erheben und sich direkt an die Stadt zu wenden um die fehlgeschlagene Sanierung überhaupt bemerkbar zu machen. Der Weg ist über den Trägerverein einzuhalten. Doch wenn dieser sich nicht bewegt, was dann. Und so ging es in vielen Belangen und gipfelt zur Zeit in der Kugelstoßanlage. Fachwissen wird missachtet, demokratische Prinzipien mißachtet und viel Geld für alle Sportarten ausgegeben, nur nicht für die Leichtathletik. Ca 2 Milllionen Euro müssten  inzwischen für die Pflege und Verwaltung ausgegeben sein, das meiste Geld landet in der Rasenpflege und Personalkosten, ca. 120 000 EUR erhielt der Vorsitzende des TFS und viel Geld ging in den Kunstrasenplatz. Wie viel Geld ging in die Pflege und den Ausbau der Leichtathletikanlage? Ganz sicher weniger als als 1/20 des Gesamtetats. Steuergelder!

Die Mitarbeit im Trägerverein führte zu Krankheitserscheinungen und sehr großen Frust bei dem 1.Vorsitzenden des LK Weiche. Nach dem katastrophalen Verlauf der Bahnsanierung, dem Vorschlag für Gebühren für Kreismeisterschaften und dem schlechten Zustand der neuen Tartanbahn zog sich Jan Dreier aus dem Vorstand des Träervereins zurück. "Gesundheit schonen, und ob man da ist oder nicht, der 1.Vorsitzende macht sowieso, was er will." Der Rückzug entspricht nicht seinen Ansichten von Mitarbeit:" Gerne arbeiten wir an der Entwicklung des Stadions mit, aber die Arbeit im Vorstand des TFS macht krank und hat nichts mit Mitbestimmung eines gewählten Vertreters zu tun". Als Kontaktperson für den LK Weiche wurde Friedhard Temme benannt, der zur Zeit (August 16) als 2.stellv. Vorsitzender fungiert. 

Dreier spricht Klartext:" Herr Schröter hat gute Arbeit in der Gründungsphase geleistet. Leider kann ich zum jetzigen Stand als 1.Vorsitzender des LK Weiche und als 1.Vorsitzender des Kreisleichtathletikverbandes Flensburg nur sagen, dass ich ihn und insbesondere sein Verhalten für -nicht tragbar- für eine sportartübergreifende Arbeit im Trägerverein halte. Nach 10jähriger Zusammenarbeit habe ich definitiv genügend Erfahrungen gemacht und kann die Situation genau beurteilen und begründen. Das ist kein Geheimnis und ist vielleicht mit all  diesen Fakten um die Leichtathletikanlage zu erkennen.
 

2015: Dreckigste Tartanbahn des Landes

Flensburger Tageblatt zur StadionpflegeVerrotetNach dem MähenGras und Dreck
Eine einzigartige Leistung gelang dem Verantwortlichen des Trägervereins im 1.Halbjahr 2015. Die nagelneue Bahn war vollkommen verdreckt, zugesandet, zugewachsen und die Drainageabdeckung kaputt. Hervorgerufen durch fehlende Pflege und zu wenig Personal. Während alle Rasenflächen mit viel Aufwand wöchentlich gepflegt wurden, wurde die Bahn und die Leichtathletiikanlagen bis in den April nicht gereinigt. Da in der Vorstandssitzung der 1.Vorsitzende des TFS auch nicht an einer Änderung interessiert war und die Bahn gleichzeitig für die Bahneröffnung vorbereitet werden musste, schalteten wir die Presse ein, die sich ebenfall erschrocken zeigte. Zudem trat Jan Dreier nach knapp 10 Jahren und Gründungsmitglied des TFS zurück. Details zum Rücktritt folgen.
 
Bildergalerie zu der Pflege der neuen Anlage durch den TFS hier
Pressebericht vom Flensburger Tageblatt hier
 
Nach dem Pressebericht wurde die Bahn gereinigt. Leider stiegen auch die Maßnahmen, die seitens des LK Weiche als Schikane empfunden wurden und werden. Ein Paradebeispiel ist das Wegreissen des alten Kugelstoßsektors und das Missachten jeglicher Bitten, die Anlage nach den Anforderungen einer Trainings- und Wettkampfanlage zu bauen. Die Details zu dieser besonderen Form des Umgangs mit den Bedürfnissen der Stadonnutzer folgen.

2015: Neue Hochsprungabdeckung

Hochsprung neuAnlieferungHochabdeckung neuSpendensammlung Hochsprung

Das jährliche Hick-Hack. Wer ist zuständig für die Zuschüsse der Sportgeräte. Der Trägerverein verweist wie immer auf die Stadt, die Stadt an den Trägerverein. Das Thema kommt auf die Agenda des Ausschusses für Bildung und Sport der Stadt. Jan Dreier erhält dort eine kurze Redezeit. Insbesondere die Hochsprungmatte wurde durch Schulen verschlissen. Mit Jonas v.B, der über 2,02m hoch springt, reicht die Matte weder fürs Training, noch für Wettkämpfe sicherheitstechnisch aus.

Mit viel Glück kann der LK Weiche eine fast neue Matte aus Oldesloe gebraucht kaufen. Dort kauft übrigens die Stadt Oldesloe den Leichtathleten eine neue. Mit 700 EUR war dieses ein Glücksgriff.

Weitere 11525 EUR fallen für die notwendige Aluabdeckung an. Dank der NOSPA schaffen wir den ersten Schritt! Dann auch die Zusage der Stadt Flensburg zu 5000 EUR, die zusätzlich den TFS mit 2000 EUR in die Pflicht nimmt.  

 

2015: Hürdenwagen

Nach einem Generationenwechsel waren nun die jüngeren Leichtathleten wieder vermehrt im Training. Diese taten sich unheimlich schwer mit  dem Hürdenwagen. Dieser fasste ca 50 Hürden a 8kg. Also stattliche 400kg plus Gewicht des Wagens beim Ziehen über den Sandparkplatz.
Zunächst wurde der Wagen von der hinteren Garage in den Hühnerstall verlegt. (Die Nebenwirkungen des Raumverlusts sind im anderen Artikel benannt). Aber auch deser Weg ist für Kinder wenig zumutbar. Der Wagen versank ständig im Sand, kam nicht über die Kante des Garagentores hinweg und grub sich dabei ein.

Es fand sich netterweise ein Sponsor, der uns anbot, 2-3 Container mit der Höhe von ca 1m Höhe und dem Fassungsvermögen von 5-7 Hürden zu spendieren. Diese würden neben den Trainerbänken an dem Rande der Tribüne gut ins Stadon passen und nicht auffallen. Der 1.Vorsitzende lehnte dieses ab, da dieses den Hauptplatz optisch verschandeln würde (was die Trainerkabinen ja nicht tun).

Als Zwischenlösung halfen sich die Leichtathleten mit zwei kleineren Hürdenwagen aus. Kostenpunkt: 2500EUR. Beteiligung Trägerverein:0 EUR.

Zur Zeit kommt die Diskussion um die Hürden neu auf. Da sie im Geräteraum des LK Weiche stehen, in dem auch die gesamte Wettkampfausstattung steht, haben die Nutzer der für alle zugänglichen Hürden auch Zugang zu dem Gerätepool des LK Weiche. Also doch Container?

2015: Neue Schließanlage

Training im Winter

Die schon lange geplante Schließanlage wurde dank eines Schlüsselverlustes mit einer Schadensersatzforderung von 1400 EUR angeschoben.

Eigentlich eine tolle Idee: Die Räume sind mit einem Chip zu öffnen, die Zeit und der Personenkreis sind auch festlegbar. So sollte viel mehr Flexibilität möglich sein. Zudem ist einsehbar, wer wann welche Tür geöffnet und geschlossen hat.

Leider wurde das neue flexible Schließsystem nun für die Verhinderung des Sports auf der Anlage missbraucht.
Sport zwischen Weihnachten und Ferienende war nicht gewünscht, obwohl wir seit Jahren auf die Notwendigkeit hingewiesen haben (ist direkt vor unserer Hallenlandesmeisterschaft und die Hallen der Stadt sind zu).2014 konnten wir das Flutlicht noch nutzen. 2015 gab es kein Licht und als Krönung des Ganzen waren alle Schlösser abgeschaltet, so dass wir nicht einmal an unsere Trainingsgeräte kamen, die wir brauchten, um in Aalborg auf der Sportanlage unterzukommen. Vorher wurde auf der Sitzung Friedhard Temme auf Nachfrage noch zugesichert, dass wir an die Geräte kommen. Wäre mit der teuren Schließanlage auch kein Thema gewesen. Auch am 1.1. beim traditionellen Neujahrssportabzeichen gab es keinen Zugriff auf unsere Geräte.

Sport verhindern scheint die Devise!

Raumnot

TFS RaumRaum TFS
Zunehmende Raumnot: Zwei Garagen weniger, den KLV Raum abgegeben und auch den Kellerverschlag geräumt! Alle Großgeräte des Stadions wurden im "Hühnerstall" zusammengepfercht. Die Garage mit dem ehemaligen Kraftraum gin als Garage an den Platzwart. Die Garage mit den Hürden und den KLV Schränken und Stelltafeln wurde ebenfalls in den Hühnerstall umquartiert.

Zuvor schon war das KLV-Büro auf Drängen des 1.Vorsitzendes des TFS durch uns in die Garage geräumt worden. Hier nun ging es dann gleich weiter. Zudem wurden auch die anderen Großgeräte wie Stabhochsprungständer und viele historische Geräte in den Hühnerstall verschoben. Weitere Großgeräte folgten.

Wir räumten den Abstellraum des TFS komplett aus und entsorgten sehr viele alte Dinge. Auch dieses wäre eine Aufgabe des TFS gewesen. Zudem blieben die Fahrradständer der Triathleten in dem Raum, so dass nicht mal dieser Raum für uns ganz zu nutzen ist. Im gleichen Zuge schlug ich einen leerstehenden Raum im Gebäude vor, in dem lange nur2 Medzinbälle und ein Kasten standen. Fehlanzeige: Dort steht ein Kühlschrank für einen der Clubs im Stadion.
 
Das sind keine wirklichen Zustände für Großgeräteverwaltung, die eigentlich das Stadion verwalten sollte.

2013: Die Sanierung der Tartanbahn

Sanierung fehlgeschlagen

Am Beispiel der Bahnsanierung wird deutlich, wie viel Ahnung und Interesse der Vorstand des Trägervereins an der Hauptanlage hat.

Wenn man von etwas keine Ahnung hat, dann sollte man auf die Fachleute hören. (Zitat J.Dreier) Sonst passiert das:

Flensburger Tageblatt Stolperfalle für die Leichtathleten 16.07.2013

Flensburger Tageblatt Tartanbahn wird zur Chefsache 20.07.2013

Hinzu kam u.a. Pfusch bei den Weitsprungbrettern, der erst im April 2014 anerkannt und repariert wurden. Die Schwierigkeit war nicht die Firma zu überzeugen, sondern dass der Trägerverein und die Stadt den Schaden reklamieren.

Wie mit der neuen Anlage dann umgegangen wurde, erfahrt ihr in den kommenden Tagen.

Fehlplanung die ZweiteDa waren Fachleute am Werk

Fehlgeschlagene Bahnsanierung

 

Mit 10000 EUR beteiligte sich der LK Weiche an der Bahnsanierung, damit die Summe X zustande kommt und das Projekt angeschoben wird. Diese 10000EUR wurden durch 6474 EUR Spenden ermöglicht und erstmal privat ausgelegt, da der Verein durch die Sanierung der Diskusanlage schon seinen gesamten Etat ins Rennen geschmissen hatte.
Gleichzeitig stellt sich die Frage, in wie weit sich die anderen Sportvereine an den Sportanlagen beteiligen.
Spendensammlung Tartanbahn
Super Unnterstützer aus Familien und Wirtschaft
Spendensammlung Diskus
Parallel zu der Sanierung der Tartanbahn nutzen wir die Möglichkeit für die Verlegung der Diskusanlage vom Rasen zurück auf den Tartan. So mussten wir nach den Mäharbeiten nicht jedes Mal den Ring grundreinigen. Auch ein richtiger Diskuskäfig wurde angeschafft, der den aktuellen Sicherheitsanforderungen entspricht. Der alte Käfig wurde oben neben dem Kunstrasenplatz wieder installiert und der dortige alte Diskusring ersetzt. Leider fehlt bei beiden Anlagen ein Deckel für dne Ring, so dass diese ständig durch uns wiedr gereinigt werden müssen.
 
Kosten: 11416 EUR. Der Trägerverein beteiligte sich mit 3000EUR und der Forderung: "wenn wir uns beteiligen, dann geht die Anlage in den Besitz des TFS über. (Belegbar durch eine Email des 1.Vorsitzenden an J.Dreier).
Diskus AltDiskus NeuTartanbahn in neu
die Rundbahn wurde nach der fehlgeschlagenen/fehlgeplanten Sanierung ganz erneuert
Sanierte Zielgerade
ein Hingucker.... frisch saniert

2013: Hindernisbalken

Der LK Weiche konnte die Stadtwerke Flensburg für die Neuanschaffung des Wassergrabens und eines weiteren Hindernisses gewinnen. Da die Frauenhindernisse verstellbar sein müssen und wir mit Thurid Gerds eine der besten deutschen Hindernisläuferinnen trainieren, mussten neue Hindernisse her. Für ca 1200 EUR gelingt dem LK Weiche somit ein wichtiger Schritt für gutes Training. Für den Wettkampf fehlen noch drei Hindernisse, dafür reicht aber der Vereinsetat nicht aus.

Leider muss der Wassergraben bis heute (6.8.2016) für jedes Training vorher gefüllt werden und im Anschluss wieder komplett geleert werden. Das sind ca 4500 Liter Wasser für jedes Training; seit Jahren!

Es gäbe eine Abdeckung für den Wassergraben, aber auch diese ist mehrfach vorgeschlagen worden und ist nicht erwünscht. Kosten ca 3500 EUR.
 
Weitere 3 Hindernisbalken werden im Folgejahr vom LK Weiche und durch den SBV Flensburg in Höhe von 1913 EUR gekauft.

2012: Ende des Kraftraums im Stadion

2012 nutzten wir für den Auszug des Kraftraums aus dem Stadion. Grund war das ständig defekte Tor, dessen späte Reparatur. Im Winter erfror man, wenn das Tor aufging. Dieses sollte auch nicht durch eine Tür ersetzt werden. Zudem wurden durch externe Vereine viel Unordnung in den Raum gebracht. Glücklicherweise fanden wir in der Nähe einen deutlich besseren Platz und einen zuverlässigen Kooperationspartner.

2012: Sprintbahn unter der Tribüne realisiert

Tartan unter der Tribüne
Eine klasse Idee und mit den Eltern von Marvin (Dachdeckerei Jobs) auch eine günsiger Lösungsansatz. Die Tribüne wurde im hinteren Bereich mit einem tartanähnlichen Belag ausgelegt und vollkverklebt. Der Trägerverein übernahm mit 3000EUR den größten Part und wir waren auch noch einmal mit 1000 EUR dabei.

Die Anlage wird inzwischen von vielen Gruppen genutzt. Auch die Boxer, Fußballer und viele Freizeitsportler sind ganzjährig bei schlechtem Wetter dort zu finden.

2008: Einrichtung eines Kraftraums

2008: Einrichtung eines Kraftraums
Nachdem durch die Auslagerung der Hochsprung- und Stabhochsprungmatten die Garage frei geworden ist, wird dort ein Kraftraum eingerichtet. Die Matten bleiben auch im Winter unter den Abdeckungen, die über 16000EUR gekostet haben.

Die Kosten für alle Geräte im Wert von über 4000EUR trägt der LK Weiche. Der Kraftraum steht seit der Einrichtung allen Vereinen zur Verfügung und wird mehrfach wöchentlich durch Athleten des LK Weiche, der Footballer und der 08 Fußballerinnen genutzt.

2007: Stabhochsprungabdeckung

Alte Stabhochanlage
Durch Sponsoring und eigene Arbeit erhält der LK Weiche für 6700EUR die Stabhochsprungabdeckung aus verzinktem Stahl. Auch hier gab es keine Beteiligung durch den Trägerverein oder die Stadt. Nun kann die alte Matte von 1978 unter der Abdeckung liegenbleiben. Ein Stabhochtraining dauerte im Aufbau alleine vorher über eine Zeitstunde. So sprangen wir vorher viel in die Sandgrube, aber das reicht für Mehrkämpfer einfach nicht. Für Wettkämpfe gabe es keine Ständer, diese hatten sich in den vielen Jahren im Stadion in ihre Einzelteile aufgelöst.
Stabhochsprungstäbe für ca 5000EUR wurden in den Folgejahren angeschafft.

2006: Ein großer Schritt nach vorn

Hochsprungabdeckung 2006Hochsprungmatte 2006

 Wir kaufen aus eigener Kraft eine neue Hochsprungmatte fürs Training. Leider müssen wir gleichzeitig auch eine Abdeckung aus Stahl dazu kaufen, da das Stadion als öffentliche Anlage rund um die Uhr begehbar ist und die Matte daher geschützt werden muss.

Die neue Hochsprungabdeckung wurde vom LK Weiche gekauft. Endlich kein Schleppen von Matten über 300m mehr. Bisher mussten wir für jedes Training mit den Kids die Matten zur Anlage tragen. Ein echter Kraftakt: Knapp 10000EUR für die Anlage standen zu buche.

Die Anlage ist für Schulen und Vereine zugängig und wurde vom LK Weiche voll finanziert.

Hürden im Stadion

 

Gleichzeitig kauft der LK Weiche 10 neue rote Wettkampfhürden für 1280 EUR. Der Trägerverein ergänzt den Hürdensatz auf 60 Hürden, so dass endlich Hürdenwettkämpfe ausgetragen werden können.

2003: Hürden von der LG Hilden

Die Hürdne der LG Hilden
Über Vitamin B kommen wir günstig an einen Hürdensatz der LG Hilden, die ihre alten Hürden verkaufen. Den Transport und die Überarbeitung der Hürden übernimmt die LK Weiche Jugend und Jans Familie. Zudem kauften wireine feste Plane zur Abdeckung, da der Wagen draußen stand. Kosten ca 1000 EUR. Die Hürden wurden auch von Schulen und der Uni genutzt.
 

Zuvor haben wir den im Hinterhof eingewachsenen Hürdenwagen wieder zusammengesetzt, repariert und neue Räder gekauft. Die letzten alten Hürden hatten wir zuvor mit neuen Brettern und Farbe vom Tischler überarbeitet, wenn sie noch nicht ganz weggerostet waren.

Der Bestand vor dem Aufleben

1978 war das Stadion Ausrichter der Deutschen Jugendmeisterschaft. Aus dieser Zeit stammen viele der Geräte und Anlagen.

In den frühen 2000er Jahren lag das Stadion in einer Art Dornröschenschlaf. 1998 fand die letzte Landesmeisterschaft statt.

Viele Großgeräte existierten noch in Teilen, eingewachsen in Gras, waren verteilt über unzählige Räume und Garagen im Stadion. So waren Hochsprungmatten und Stabhochsprungmatte alle in einer Garage. Um zu springen musste man diese erst zum Platz tragen. Zudem waren sie durch Mäuse zerfressen und durch de schlechte Lagerung vollkommen durchnäässt und vergammelt.

So sah es früher ausHürdenlauf ganz einfach
Hürdenbestand
Hochsprung 2002
Hochsprung als Zielspringen auf Mattenteile
Mini-Matte im Hochsprung
Die Reste der Hochsprungmatten
Fazit
"Der Trägerverein sollte sich bezüglich der Leichtathletikanlage nicht mit fremden Lorbeeren schmücken", zieht Jan Dreier sein Fazit zu den Geschehnissen auf der Anlage.

Stadion FL

Termine

SBV

BfdIntegration durch Sport